Möbel für Menschen mit besonderen Problemen

Wenn das Schicksal in Form von Krankheit zuschlägt, ist man froh über jede Erleichterung des Lebens

besondere Probleme

Gerade Krankheiten, die einen Menschen länger begleiten, benötigen besondere Lösungen, damit man trotz des Handicaps am Leben weiter teilnehmen kann. Viele Menschen kennen, durch ihre Krankheit getroffen, nur noch den Rollstuhl und das Bett. Beides ist wichtig, aber das Leben einer Familie spielt sich zumeist im Wohnzimmer ab. Und wer schon mal länger in einem Rollstuhl sitzen musste, weiß wie unbequem das auf Dauer werden kann.

Daher hat sich der Hersteller Fitform auf Lösungen konzentriert, die den Betroffenen das Leben im Wohnzimmer möglich machen. Und das nicht mit „Krankenhausmonstern“, sondern mit schönen Sesseln, die besondere Zusatzausstattungen haben. So können viele Alltagsprobleme bei Personen mit körperlichen Einschränkungen gemildert oder sogar umgangen werden.

Alle Sessel werden auf Maß gebaut und verfügen über eine Aufstehhilfe und ein höhenverstell- und aufblasbares Lendenwirbelkissen. Alle werden mit 3 Motoren geliefert, so dass jede Verstellmöglichkeit einzeln gesteuert werden kann. Damit wird schon viel für die betroffene Person und für die pflegenden Angehörigen erleichtert.


fitMotion

Als einziger Hersteller bietet Fitform ein System, welches im besonderen für Menschen geschaffen wurde, die sich nur wenig bis gar nicht bewegen können: fitMotion.

Das System informiert,  wenn es Zeit wird sich zu bewegen, und hält in Bewegung wenn man es nicht kann. Sie möchten wissen wie das genau funktioniert?

Mit fitMotion wird ein Fitform-Sessel zu einem besonders aufmerksamen Begleiter. Er animiert den Nutzer zur Bewegung, fördert das Wohlbefinden, dient der Dekubitus-Profilaxe und kann zudem einen positiven Stimmulierungs-Effekt bei Demenz-Patienten ausüben.


Bei besonderen Krankheitsbildern reicht dies aber nicht. Hier einige Beispiele, für die Lösungen vorhanden sind:

Muskelerkrankungen

Die Muskeln leisten jeden Tag Schwerstarbeit und wenn sie dies nicht mehr zu 100 Prozent können, leidet der Mensch besonders. Erkrankungen bei denen Linderung geschaffen werden kann, sind zum Beispiel: Muskelschwund, Multiple Sklerose, Poliomyletis...

Hier einige Hilfsmittel:

  • Antidekubitus Sitzfläche - stundenlanges Sitzen ohne Druckstellen
  • Schalen-Rückenlehne – besserer Halt des Oberkörpers
  • Stütz-Pelotten – kein zur Seite sacken des Oberkörpers
  • Hemiphlegie-Armlehne – Stützfunktion für einen gelähmten Arm
  • Aufklappbares Seitenspannteil – leichterer Ein-und Ausstieg in den Sessel, Rollstuhlfahrern gibt es mehr Freiraum
  • Mobility-Kit – der Sessel kann leicht von einem Zimmer in das andere verschoben werden

Skeletterkrankungen

Ob Morbus Bechterew, Scheuermann oder andere Verkrümmungen des Skelettapparates, „normale“ Sessel sind hier häufig einfach zu fest gepolstert und führen zu Schmerzen.

° Kyphose-Rückenlehne - Das Mittelteil der Rückenlehne (Position der Wirbelsäule) wird mit weicheren Schäumen ausgeführt. Personen mit Kyphose (Wirbelsäulen-Verkrümmung) können so deutlich komfortabler sitzen. Die Wirbelsäule kann tiefer einsinken. 

 ° extra weiche Polsterung - die trotzdem stützend wirkt.

Wer unter chronischen Bandscheibenproblemen leidet für den ist das RCPM – System ideal. RCPM ist die Abkürzung für “Rotary Continuous Passive Motion” – ständig drehende, passive Bewegung. Die Sitzfläche eines RCPM-Sessels macht drei- bis fünfmal pro Minute sanfte Drehbewegungen (0,8º nach rechts und nach links), während die Rückenlehne still steht. RCPM sorgt in Kombination mit einer gut unterstützten Sitzhaltung dafür dass Rückenschmerzen die entstehen durch sitzen sich deutlich verringern. Die Wirbelsäule wird bewegt, die Bandscheibe positiv stimuliert.

Ödemerkrankungen

Viele Erkrankungen führen zu Wassereinlagerungen in den Armen und Beinen, hier helfen die Sessel durch die einmalige Herz-Waage-Kippung, wobei die Beine höher liegen als das Herz. Somit fällt der Abtransport der überschüssigen Flüssigkeit leichter.

Durch die perfekte Anpassung der Sitztiefe und der Sitzhöhe werden die Kniekehlen nicht mehr abgeklemmt und es staut sich selbst im Sitzen keine neue Flüssigkeit.